Die magische Zwote schießt sich zum Derbysieg!

Sonntagnachmittag gehört der Zwoten. Das die Polizisten nach dem spontanen Heimspieltausch Platz bei sich gefunden haben, ist wohl auch gleichzusetzen, wie Wasser in Wein zu verwandeln. Aber irgendwie haben sie doch noch Platz auf ihrem brandneuen (*hust* städtisch-unterstützen *hust*) Kunstrasenplatz gefunden. So konnte das heißersehnte Derby ungestört von anderen, auf den umliegenden Plätzen, nicht stattfindenden Spielen, ausgetragen werden.

Unsere Zwote startete wie in der Vorwoche mit einem 4-4-1-1, der PSV mit einem Libero, was wohl dem Zeitpunkt geschuldet ist, wo dieses Team aufhörte Fußball zu spielen. Genug der Gehässigkeit, konzentrieren wir uns lieber auf die schönen Dinge des Lebens: Unsere Zwote. Von Beginn an begann sie ihren Fußball zu spielen. Sprich den Gegner und den Ball laufen lassen, in den Zweikämpfen bestimmt, aber fair aufzutreten und dabei auch noch GUT auszusehen.

Dementsprechend hatten wir auch die erste Torchance einen Abschlag von Layth legte Aaron mit seiner Brust auf Ahmad ab. Der fackelte nicht lange und versuchte es aus 25 Metern zentral aufs Tor zu schießen. Nach weiteren Chancen von Momme, Rami und wieder Ahmad war klar, dass die Spielidee mit schnellen Pässen komplett aufging. Nach einer halben Stunde waren wir drückend überlegen, der PSV konnte sich nur durch lange Bälle retten. Dabei aber auch eher Halbchancen herausspielen.

Zu diesem Zeitpunkt wechselte Paul zweimal. Aaron und Rami gingen vom Feld, dafür feierten Ahmet und Kotiba ihre Debüts.  Wir näherten uns dem Tor zwar immer mehr an, doch zur Halbzeit endete dennoch torlos.

Zur 2. Halbzeit wechselte Paul zweimal, Simon und Jannik kamen für Basti und Tibor.
Der Beginn der zweiten Halbzeit gehörte dem PSV, was aber eher an unserem Unsortiertheit lag und weniger der spielerischen Überlegenheit der gräulich Grünen.

Die Phase des Chaos konnte der PSV nicht nutzen und wir nach 5 gespielten Minuten wieder in konstruktiven, auf Pässe ausgelegten Fußball umwandeln. In der 2. Halbzeit spielte sich das Geschehen eher im Mittelfeld ab und die Nickeligkeiten nahmen zu. IN der Phase fand der, gut pfeifende, Schiedsrichter seine Karten in den seiner Brusttasche und zeigte in kürzester Zeit 3 gelbe Karten (2 für den PSV, 1 für uns). Zu diesem Zeitpunkt mehrte sich die Expertenmeinung auf der Gegengerade: „Wer das erste Tor schießt, gewinnt!“ Und es war absehbar, wer hier das goldene Tor schießen wollte. WIR! Von der 75. Minute an spielten wir uns immer mehr Chancen heraus, hatten die ein andere gefährliche Ecke und ließen den PSV kaum ins Spiel kommen.

Das erlösende Tor fiel 2 Minuten vor Schluss. Basti eroberte den Ball im Mittelfeld und lupfte den Ball über die Abwehrkette auf Rami. Der sich davon wohl angespornt fühlte und einen draufsetzen musste. Den herauslaufenden Torwart überlupfte Rami genau so schön wie vorher der Pass von Basti war. Da wir diesen knappen Vorsprung über die Zeit bringen konnten, können wir uns nicht nur „DERBYSIEGER“ nennen, sondern auch den ersten Sieg dieser Saison feiern.

Kantersieg in Süderbrarup

Am Samstag spielte die Erste beim TSV in Süderbrarup. Da die Bundesliga pausierte, nutzen viele Süderbraruper die Spätsommersonne für einen Ausflug an die heimische Sportanlage. Aus Flensburg machten sich 10-15 Menschen auf den Weg, um den ersten Saisonsieg live mitzuerleben.
Die Menschen, die es nicht pünktlich zum Anpfiff schafften, verpassten einen furios aufspielenden Stern der innerhalb von 5 Minuten mit 2:0 in Führung ging. In der 2. Minute brach Pay von links in den Strafraum rein und schoss den Ball kompromisslos in den rechten Winkel. Da wäre jeder Torwart machtlos gewesen. Das hatte „Tor des Monats“-Qualität.
In der 5. Minute fiel dann das 2:0, was eher für das „Kacktor der Monats“ nominiert wird. Einen Pressschlag kurz hinter der Mittellinie zwischen Henning und einem Braruper flog Richtung Strafraum. Der Torwart wollte ihn rausschlagen, traf aber nur ein Luftloch. Leicht abgefälscht trudelte der Ball ins eigene Tor.

Nach dieser Anfangsphase brauchten beide Teams erstmal ein bisschen Erholung und das Spiel flachte etwas ab. Die Angelner Gastgeber schafften es durch robuster Abwehrarbeit unseren Spielfluss zu zerstören. In der 30. Minute musste Tiark nach einem Sturz auf den Hinterkopf runter, dafür kam Malte ins Spiel.

Ab der 30. fingen die Sterne wieder an die Überhand zu gewinnen. Der Höhepunkt dieser Drangphase wurde in der 36. Minute erreicht. Karl eroberte den Ball im Mittelfeld, überspielte die komplette Abwehrreihe mit einem Doppelpass auf Rune. Und überspielte den herausrückenden Torwart ganz locker. Damit markierte er den 3:0 Halbzeitstand.

Das Fazit der Braruper-Fans fiel, Kola-Korn geschwängert etwas harsch aus: „Das ist doch beschämend.“ Positiv ausgedrückt zeigte sich das der Stern seine spielerische Klasse perfekt ausspielen konnte und die Angelner nicht ins Spiel kommen ließ.

Nach 5 Minuten in der zweiten Halbzeit setzte Woyda noch einen drauf. Einen von ihm eingeleiteten Konter, landete nach einer Zuckerflanke von Rune auf Niklaas, der den Ball zu Woyda weiterlupfte. Dieser nahm den Ball entspannt mit der Brust an und schob den Ball aus 11 Metern entspannt ins Tor. 4:0! Das dritte Traumtor des Sterns und wieder mal ein Beleg für die spielerische Stärke des Sterns.

Kurze Zeit später wechselte Steffen 3. Lewe, Anton und Lukas kamen, dafür gingen Rune, Henning und Woyda. Beiden Teams ließen es sich die Spätsommersonne gut gehen und ließen es wieder ruhiger angehen.

In der 64. Minute fiel dann der Ehrentreffer für die Süderbraruper. Nach einem Freistoß landet der Ball bei einem Stürmer, der wenig Mühe hatte den Ball an Lasse vorbei ins Tor zu schießen. 4:1!
Der Treffer weckte die Sterne wieder auf und wir fingen wieder an uns Chancen zu erarbeiten.

Kurz vor Schluss bekamen wir noch einen Elfmeter zu gesprochen. Nach einer Synchronfoul zweier Verteidiger, musste der Schiedsrichter auf den Punkt zeigen. Es gab zwar keine Karte dafür, aber eine 6.0 für die Synchronität. Den anschließenden Elfmeter verschoss Anton leider. Da kurz danach der Abpfiff folgte, bleibt das auch eher eine Randnotiz des Spiels.

Wir gewannen verdient 4:1 bei hart verteidigenden Süderbrarupern. Das Schlussfazit kommt diesmal von unserem Trainer: „Wir sind natürlich über glücklich. Anders als im Spiel gegen Stjernen haben wir am Anfang das Glück direkt auf unserer Seite gehabt. Letztlich hätten wir das Spiel aber gegen einen Gegner, der sich nach dem wunderschönen 4:0, aufgegeben hat, höher gewinnen müssen.“

Zwote gegen Nordmark Satrup III (Endstand 1:2)

Freitagabend, Flutlichtspiel, das Schietwetter vom Tag zog langsam ab und bis auf einen kurzen Schauer blieb es trocken, der Kunstrasen war nass, der Ball war schnell, Hazim hat sich bereit erklärt zu pfeifen (Nochmals DANKE dafür!), das Team war heiß, der Kreis war nie lauter (Gerüchten zufolge spürten Seismologen ein leichtes Beben am Schützenhof um 19:26). Die Voraussetzungen waren also gegeben für ein spannendes Spiel und die ersten 3 Punkte für unsere magische Zwote.

Die Zwote startete dieses mal wieder mit einem 4-2-3-1, Nordmark Satrup startete mit einer Formation die einem 5-2-3 ähnelte, wobei gefühlt nur Abwehrspieler, und Stürmer auf dem Feld standen. Dementsprechend waren die Taktiken vorgegeben, die Zwote wollte ihre spielerische Stärke nutzen, um sich bis zum gegnerischen Tor zu kombinieren. Nordmark hingegen konzentrierte sich überwiegend aufs Verteidigen und nutzte das „Kick’n’Rush“, um Nadelstiche zu setzen.

Wir starteten richtig gut ins Spiel und nutzen mehrfach das Chaos in der Nordmarker Abwehr, sodass wir in der Anfangsphase zu mehreren Großchancen kamen. Nordmark wirkte etwas überfordert, leider konnten wir diese spielerische Überlegenheit nicht in was Zählbares ummünzen.

Nordmark kloppte den Ball immer wieder raus und versuchte dann durch die langen Bälle Konter einzuleiten. In der 25. Minute war es dann leider so weit, ein langer Ball fiel auf die linke Seite, wo sich der Nordmarker-Linksaußen in den Strafraum dribbelte und abschloss. Layth konnte den ersten Ball zwar noch klären, doch dieser fiel genau auf den Fuß des Rechtsaußen, der den Nachschuss flach ins Tor schoss. Nach dem Tor brauchten wir kurz, um uns zu sortieren. Doch bis zur Halbzeit kamen wir immer wieder zu Torchancen. Der Halbzeitpfiff rettete den Nordmarker die knappe Halbzeitführung.

Die zweite Halbzeit wartete mit einer Kuriosität auf. In der 50. Minute stürzte Ahmed in einem Zweikampf im Strafraum. Hazim pfiff fälschlicherweise Elfmeter, obwohl das eigentliche Foul von Ahmed kam. Die Fans der Sterne machten Hazim auf seinen „Fehler“ aufmerksam, konnten sich aber mehr genau ausdrücken und Hazim pfiff Freistoß am 16er für uns. Da die Nordmarker sich nicht beschwerten, schnappte sich Rami den Ball und setzte den Flachschuss an den Pfosten.

Ab Mitte der 2. Halbzeit wurde das Spiel immer fahriger. Der Stern wechselte in der 55. Minute drei Mal. Sammy, Aaron und Marius kamen für Felix, Steffen und Volli.
Nordmark setzte weiter auf ihre Spielphilosophie und versuchte es immer wieder mit langen Bällen. Layth musste den ein oder anderen Konter parieren. In der 68. Minute kam ähnlich wie beim 1:0 ein langer Ball auf der Außenseite durch und der in der Mitte stehende Stürmer musste nur noch einschieben. 2:0!

Ärgerlich, doch wir hörten nicht auf unseren Fußball zu spielen. Mit etwas Wut im Bauch, spielten wir uns immer mehr Großchancen raus. Ein Fernschuss von Momme machte den Anfang, der direkt danach ausgewechselt wurde. Sein Schuss hatte wohl einen Krampf ausgelöst, was Momme wie folgt begleitete: „Das war’s, Leute!“ Danach testeten Sammy, Aaron und der erneut eingewechselte Felix den Nordmarker Torhüter mehrfach, doch leider erfolglos.

Der Anschlusstreffer kam etwas zu spät. Nach einem sehenswerten Pass von Marius in die Schnittstelle der Abwehr, war Felix allein vorm Torhüter und konnte ganz entspannt ins linke untere Eck abschließen.

In der Nachspielzeit versuchten wir es weiter, doch leider fehlte am Ende das nötige Glück. Hazims Abpfiff kam dann leider zu früh für uns, sodass wir mit minimal hängenden Köpfen die 1:2 Niederlage hinnehmen mussten.
Fazit des Spiels: Spielerisch waren wir klar überlegen, jedoch hatten die Nordmarker das nötige Glück und die Treffsicherheit auf ihrer Seite. Nächste Woche kommt es zum Derby gegen den PSV. Auch dann heißt es wieder: „Hauptsache Gut aussehen!!!“ 

Old Boys holen erste Punkte

Nach der knappen Niederlage am ersten Spieltag stand am Freitag Abend das Duell in der Nachbarschaft, bei der Altliga des TSV Nord Harrislee, an. Mit guten Erinnerungen an den 5:1 Auswärtssieg im Oktober letzten Jahres und der ohnehin guten Laune ob der Spielansetzung (es geht nichts über  Freitag Abend Spiele) ging es pünktlich um viertel nach Sieben auf dem Rasenplatz in Harrislee los.

Gleich die ersten Minuten machten deutlich wie unterhaltsam Kleinfeld Spiele sein können. Es ging direkt hoch und runter. Bruno und Torge sorgten in den ersten Minuten für unsere ersten Torschüsse und zwischendurch kam auch Nord das erste mal im Strafraum zum Abschluss. In Minute Sieben dann gute Kombination der Hausherren, über rechts kommt der Ball in die Mitte und der Abschluss landet am Außenpfosten.

Danach kurze Verwirrung. Der Schiedsrichter kann einen Nord Spieler nicht auf dem Spielberichtsbogen identifizieren. Nach kleiner Diskussionsrunde stellt sich raus: Heim und Auswärtsteams verwechselt. Nummer 18 steht mit drauf und es kann weiter gehen.

Danach kommt Nord gut rein, ein guter Abschluss relativ freistehend aus 15 Metern saust knapp vorbei. Im Anschluss wogt das Geschehen hin und her, vor allem die Ecken sind gefährlich da sie von beiden Seiten gut reingebracht werden aber auch fast immer nach Klärung für Konterchancen sorgen. Eine solche dann in Minute 18: Der TSV Nord kann das Feld schnell überbrücken, kommt rechts in den Strafraum, Ball wird in die Mitte gelegt wo ein Stürmer den Ball am herausstürzenden Henning vorbeistolpert und der mitgelaufene Harrisleer den Ball überrascht über das mehr oder weniger leere Tor setzt. Risenchance! Im Anschluss spielt Rune einen schönen Diagonalpass in den Strafraum aber der freie Brune kann den Ball nicht verarbeiten.

In Minute 26 dann die Führung für den Roten Stern: Rune im Aufbau in der eigenen Hälfte mit schöner Verlagerung auf rechts zu Micha, der spielt Tim am Mittelkreis an. Tim macht ein par Meter und spielt herrlich rechts auf den startenden Bruno der endlich Platz auf seiner Seite hat, zur Grundlinie marschiert und die Kugel in die Mitte legt. Da bringt Niki den Ball im fallen zur Führung unter. Toller Abschluss eines schönen Spielzugs.

Zwei Minuten später fast der Ausgleich, Harrislee kommt mit guten Pässen in unseren Strafraum wo der Stürmer halbrechts flach abzieht. Henning fährt den Fuß raus und verhindert den Einschlag mit Bombenreflex. Stark! Bis zur Pause wogt das Spiel weiter hin und her, die Bälle fliegen in die Strafräume aber große Chancen erspielt sich kein Team mehr und es geht mit 1:0 in die Halbzeit.

Die zweite Hälfte beginnt mit einer Chance für Niele der eine Hereingabe von Torge knapp verpasst. Dann wieder die andere Seite: Einen zentralen Flachschuss pariert Henning gut und der Stürmer setzt den Abpraller per Kopf über ihn auf die Latte. Danach haben wir sporadisch unsere Konterchancen aber Nord das Heft des Handelns in der Hand. Die Ecken fliegen gefährlich in unseren Strafraum aber immer ist im letzten Moment ein Körperteil in schwarz rotem Dress dazwischen. Die beste Gelegenheit wird in Minute 42 von Henning entschärft. Fünf Minuten später klärt Nord knapp eine Hereingabe vor dem einschussbereiten Torge der eine Minute später Jubeln darf: Bruno fängt einen Ball rechts auf Höhe der Mittellinie ab, spielt steil rechts auf Niki der den Ball in die Mitte haut wo Torge zum 2:0 einschiebt. Erneut gut herausgespielt.

Auch das Wetter richtet sich jetzt gegen Harrislee, im einsetzenden Nieselregen verziehen die Schussversuche der Hausherren zunehmend Richtung Hecke hinterm Tor und die Stimmung beim Gegner wird angespannter. Unsere Abwehr hat das Geschehen größtenteils gut im Griff und lässt nicht zu viel anbrennen. Kurz vor Schluss dann ein hoher Ball von Micha von rechts auf Höhe der Mittellinie in den Strafraum, links im Strafraum steigt Torge hoch und legt in die Mitte zu Niki der den Doppelpack schnürt. Endgültige Entscheidung.

In der Schlussminute schickt Torge Zitter nach dessen Balleroberung und Doppelpass links in den Strafraum. Bedrängt vom Gegenspieler hoppelt der Ball vom linken Außenrist am herauseilenden Keeper vorbei zum 4:0 ins lange Eck. Große Freude auf und neben dem Platz.

Dann ist Schluss und die ersten Punkte der Saison sind eingefahren. Fazit: Insgesamt fält der Sieg um das ein oder andere Tor zu hoch aus, was solls, war ja letztes Jahr genauso. Die taktischen Änderungen im Vergleich zur letzten Woche haben gut gegriffen, es war deutlich mehr Ruhe im Spiel und Niki ist nach 2 Spielen mit 3 Toren in der Form seines Lebens.