Tag der Befreiung

Am 8.Mai luden VVN-BdA und DGB zum lokalen Gedenken an den Tag der Befreiung vor 76 Jahren. Rund 60 Personen folgten dem Aufruf – darunter auch etliche Sterne – und versammelten sich am Ehrenmal für die Opfer der Naziherrschaft auf dem Friedenshügel. In Schleswig-Holstein ist der 8.Mai seit diesem Jahr ein offizieller Gedenktag.

Rugby Femaale Roter Stern Flensburg

rugby_femaale

Passend zum internationalen Frauentag, hier eine Aktion mit, von und für die Rugby femAale Sparte!

rugby_femaale

Worum geht es in diesem Projekt?

Seit 2017 gibt es beim Roten Stern Flensburg eine Rugby-Sparte, die Aale. Sie ist seitdem beständig gewachsen. Aus anfänglich 4 Enthusiast:innen sind inzwischen über 30 geworden. Die Herren spielen als SG Aale/Adler in der Verbandsliga Nord Ost. Das Frauen 7er Team, die femAale, sind weiter am wachsen und ambitioniert am Spielbetrieb teilzunehmen. Corona hat unser Vereinsleben beeinträchtigt bis unmöglich gemacht. Der Trainings- und Spielbetrieb kam praktisch komplett zum erliegen, Sommerturniere fielen aus. Aber wir blicken optimistisch in die Zukunft. Trotz der vielen Unwägbarkeiten des letzten Jahres ist das Team weitestgehend zusammengeblieben und motiviert weiter zu machen. Damit diese Motivation und Freude erhalten bleibt und am besten noch gesteigert wird wollen wir in die Zukunft investieren. Helft uns dabei den Verein weiterzuentwickeln.

Mehr Infos unter:
https://www.fairplaid.org/rugbyflensburg

Nein Danke, liebe FDP…

Sie sind also der Meinung, weil Radio Fratz Meinungen äußert, die Ihnen nicht gefallen, soll der zugesicherte Zuschuss mit sofortiger Wirkung gestrichen werde? Und den wollen Sie freundlicherweise zwischen uns anderen Freien Kulturträgern verteilen?
Nein danke! Das wollen wir nicht.

Wir wollen 1. dass das Radio Fratz unbehelligt weiterarbeitet und 2. kein Geld, das an eine Verpflichtung, bestimmte Dinge zu tun oder zu lassen, gebunden ist.

Herr Schweckendeck sage der Zeitung: „Es ist nicht so, dass wir Meinungen verbieten oder zensieren wollen, das ist auch entgegen unserer Philosophie. Kritik darf auch gerne geäußert werden.“ Von einer Bezuschussung und Finanzierung rücke die FDP-Fraktion allerdings ab.

Ja was ist dann Zensur? Freie Meinungsäußerung für Kultur nur ohne Zuschüsse? Es tut uns wirklich leid, so eine Position, in vollständiger Unkenntnis der Bedingungen der Kulturförderung, von Ihnen als (ehemalige?) Bürgerrechtspartei zu lesen und können nur hoffen, es handelt sich um einen verfrühten Aprilscherz.

  • Theaterwerkstatt Pilkentafel
  • Kulturzentrum Volksbad Flensburg e.V.
  • Roter Stern Flensburg e.V.
  • Bunnies Ranch e.V.
  • Dany Heck, Norder 147
  • Roald Christesen, Klangforscher und Programmierer, u. a. define Festival, Ausschuss für Digitale und Elektronische Kunst und Kultur – DEKK
  • Lotta Bohde, freie Theaterschaffende
  • Katrine Hoop, Autorin
  • Karsten Wiesel, freier Filmschaffender
  • Sarah Kürzinger, freie Künstlerin
  • Hanna Kalkutschke, freie Künstlerin
  • Amed Sherwan, Blogger und Aktivist

Räumung des Bahnhofswaldes

Die Ereignisse in Flensburg vom 18.-22. Februar lassen auch uns fassungslos zurück. Investoren üben sich in Selbstjustiz und engagieren für ihre Zwecke eine Privatarmee an Securities und eine Firma für Fällarbeiten, um in Eigenregie eine Räumung und Rodung durchzusetzen. Damit reißen diese das Gewaltmonopol an sich und setzen Menschenleben aufs Spiel. Darüber hinaus wird eine Ansammlung an Menschen provoziert, die bei den aktuellen kritischen Zahlen von Covid-19 Erkrankungen in der Stadt Flensburg dringendst hätte vermieden werden müssen. Letzteres ist auch der Grund, warum die Stadt Flensburg eine Räumung für unverantwortlich erklärt hatte. Die Reaktion der Investoren auf die Absage der Räumung zeigt, welch kleingeistliches und egozentrisches Wesen den beiden innewohnt.

Dass die Stadt diese Situation aber ausnutzt und sich dann doch, entgegen aller Versprechungen dazu entscheidet den Wald zu räumen, setzt noch einen drauf. Hier wird das illegale und verantwortungslose Verhalten der Investoren nicht bestraft, sondern noch belohnt. Es werden Kapitalinteressen Weniger über demokratische Grundprinzipien gestellt – was für viele wie eine hohle Phrase aus den 60ern klingt, hat sich hier einmal mehr bewahrheitet. Auch wir als Sportverein in der Stadt Flensburg werden zukünftig deutlich skeptischer in Gespräche mit der Stadt gehen. Unser Vertrauen in die Stadtverwaltung wurde durch das Vorgehen im Bahnhofswald stark erschüttert.

Vollste Solidarität mit allen AktivistInnen, Bürgerinitiativen und Demonstrierenden, die sich diesem Wahnsinn entgegengestellt haben und auch weiterhin entgegenstellen werden.

Hintergründe zur Besetzung des Bahnhofswaldes und der Räumung könnt ihr in diesem Artikel nachlesen.