Stellungnahme zur Flensburger Stadion-Situation

Der Rote Stern Flensburg hat den gestrigen Artikel (09.02.2020) „Wirbel um Millionen-Projekt: Neuer Kunstrasenplatz nur für Hockeyspieler?“ aus dem Flensburg Tageblatt verwundert zur Kenntnis genommen.

Sollte es sich bewahrheiten, dass der neue Kunstrasenplatz tatsächlich auf dem Gelände des Flensburger Hockey-Clubs gebaut werden sollte, sehen wir die faire Nutzbarkeit für alle Rasensportler*innen inkl. der unseren stark in Gefahr.

Der Bau eines mit Steuergeldern finanzierten Kunstrasens muss, wie auch der Rest des Stadions, unter die Verwaltung des Trägervereins gestellt werden. Nur so kann garantiert werden, dass die Kapazität des Platzes fair unter allen gegenwärtigen und zukünftigen Mitgliedern verteilt wird.

In der Vergangenheit war es für uns als Verein nicht immer ganz nachvollziehbar, welche Entscheidungen mit Blick auf die Geschehnisse getroffen wurden. Daher würden wir uns wünschen, dass ein solches Projekt in ehrlicher und transparenter Zusammenarbeit mit allen Partien geschieht. Nur so lässt sich gewährleisten, dass alles was rund um das Projekt Stadion passiert, nachvollziehbar bleibt.

Wir betrachten das Projekt Stadion als eine Sportstätte für alle sportbegeisterten Menschen der Stadt Flensburg. In einem solchen Projekt kann und darf es keine Alleingänge von einzelnen Parteien geben. Ein solches Verhalten zerstört Vertrauen und steht nicht im Interesse des Sports.

KEIN VERGEBEN – KEIN VERGESSEN

Am 27. Januar jährt sich die Befreiung des Konzentrationslagers Auschwitz-Birkenau.

Zwischen 1940 und 1945 wurden etwa 1,3 Millionen MENSCHEN nach Auschwitz deportiert.

Bis zur Befreiung am 27. Januar 1945 wurden mindestens 1,1 Millionen von ihnen ERMORDET.

KEIN VERGEBEN – KEIN VERGESSEN

United 4 Rescue

Roter Stern Flensburg ist nun offizieller Partner von United 4 Rescue. Auch wenn wir nicht das ganze Leid dieser Erde bekämpfen können, so sind wir dennoch froh, ein Teil dieses Bündnisses zu sein und rufen zu mehr Menschlichkeit und Solidarität auf, DENN man lässt keine Menschen ertrinken PUNKT

Hier gehts zu United 4 Rescue

Logo United4Rescue

Internationaler Tag gegen Rassismus

Heute ist der internationale Tag gegen Rassismus

Trotz Corona ist es uns wichtig weiter gegen den Rassismus in Sport und Gesellschaft vorzugehen!

Grade in Zeiten in denen dieses Thema die Medien bestimmt, sollten wir nicht vergessen was an Griechenlands Grenzen grade passiert. Wir verurteilen die Aussetzung der Menschenrechte und die Abschottungspolitik der EU!

Grade jetzt wäre es wichtig, die Menschen an sichere Orte zu bringen!

In vielen Städten stehen Häuser und Unterkünfte leer – auf Lesbos sterben Menschen und die Versorgung in den
Lagern ist katastrophal.

„COVID-19 darf keine Ausrede für Tatenlosigkeit sein!“